Category Archives: Career Development

Daily TEDTalk Inspiration: “Scott Dinsmore: How to find and do work you love”

TedTalk inspiration! Ask yourself the question: What is the work you can’t not do?

In this talk Scott Dinsmore shares his mission to change the world by helping people find what excites them and build a career around the work only they are capable of doing. He is a career change strategist whose demoralising experience at a Fortune 500 job launched his quest to understand why 80% of adults hate the work they do, and more importantly, to identify what the other 20% were doing differently. Scott’s research led to experiences with thousands of employees and entrepreneurs from 158 countries. Scott distilled the results down to his Passionate Work Framework – three surprisingly simple practices for finding and doing work you love, that all happen to be completely within our control. He makes his career tools available free to the public through his community at http://LiveYourLegend.net

Continue reading →

Bachelor Graduation – An analysis of my UK degree classification

I am officially a university graduate! My degree title is Bachelor of Arts (Hons) in Marketing and Music & Media Management.

I am a university graduate!

The following paragraph is all about stroking my ego and helping maintain my healthy self-esteem. Afterall this is what I worked hard for the last three years.

I am proud to announce that while studying in my second language in a foreign country, and at the same time traveling the world and gaining professional experiences, I was able to achieve a First Class Honours Classification. Continue reading →

Just Start: Take Action, Embrace Uncertainty, Create the Future

by Harvard Business Review Press

I would like to share the following book with you, which I stumbled upon today. This is a definite one to be added to my reading list.

Just Start: Take Action, Embrace Uncertainty, Create the Future

Just Start: Take Action, Embrace Uncertainty, Create the Future

In a world where you can no longer plan or predict, when change seems to be the only constant, “Just Start” teaches you how to achieve success in a state of uncertainty. This is based on the approach developed at Babson College, one of the world’s top entrepreneurial business programs. Continue reading →

Seeking new inspiration – California Summer 2011 – BUNAC, J1 Visa and USA Internship

Todays written words will be predominantly random thoughts related to my current state of mind here in London, where we are slowly moving out of European winter into Spring (thank god!). As happens to most of us, I got caught up again (shame on me…) with the obstacles of my daily life. Blame it on the deadlines and required mental focus on my studies. In the end high academic performance is nevertheless important to me, and I have set my studies as my priority throughout my time in London. Continue reading to find out about my plans to spend summer in beautiful California…

8743-California

Want to read more?

PERSONAL POWER Programme by Anthony Robbins

Today I would like to share with you a programme I am currently listening to on my IPod on a daily basis. It is called PERSONAL POWER by ANTHONY ROBBINS. Read more…

Chris Guillebeau Blog – The Art of Non-Conformity

I recently stumbled upon a very interesting blog by Chris Guillebeau named “The Art of Non-Conformity“.

You can read more and subscribe to the regular updates here. I will also be posting some excerpts that I find relevant and worth sharing with you.

So have a read below and judge for yourself if this is in any way relevant or possibly beneficial to your life :-):

————————————

THE SENSE OF BEING ALIVE

“You Are an Entrepreneur. Whether you work for someone else or are completely on your own, you are an entrepreneur. No one else will ever care about your own career and well-being as much as you, so you should take it seriously.

Personally, I’ve found that being self-employed is the best option for me. I can roam the world at will without being trapped in a cubicle. But my way isn’t the only way — some of our readers have negotiated unique work agreements with their boss, allowing them to follow a passion while still earning a living. Others have pursued location-independent careers around the world — with clients back at home.

The Biggest Obstacle Is Fear.
If you want to start a business, you don’t need an MBA, venture capital, loans from friends, a 60-page business plan, or anything like that. Similarly, if you want to travel, you don’t need a guidebook or a year’s worth of planning – you can just buy a ticket and head out the door.

So what’s the problem? Far more than anything else, fear is the obstacle that holds us back. Instead of pretending to be fearless, learn to work with fear. It doesn’t usually go away, but you can avoid letting fear make decisions for you.

A friend of mine likes to say, “Failure is not nearly as glamorous as it looks,” and he’s right — it’s usually better to win than to lose. But it’s also true that you can recover from almost any mistake. If you try something and it doesn’t work out, move on to something else. We regret what we haven’t done much more than what we tried and failed at.”

Lastly, consider this quote from Joseph Campbell –

“People say that what we’re all seeking is a meaning for life. … I think what we’re seeking is an experience of being alive.”

________________________________________

SOURCE: Guillebeau, C. (2010), The Sense of Being AliveThe Art of Non-Conformity Blog [online], Available at: http://chrisguillebeau.com/3×5/ [Accessed via email on 21/10/2010]

________________________________________

Chris Guillebeau TED Talk on Fear and Permission

You can follow Chris on Twitter: @chrisguillebeau and connect with him on Linkedin.

________________________________________

Related Posts:
Just Start: Take Action, Embrace Uncertainty, Create the Future
Creating the Life You Really Want: Stimulating Risk Is Inseparable from Living
PERSONAL POWER Programme by Anthony Robbins

Bachelor und Beruf – “Wer wenig erwartet, wird nicht enttäuscht” – Von Christoph Titz

Gute Nachricht für Bachelor-Studenten: In den Arbeitsmarkt fädeln sie sich fast problemlos ein, zeigt eine neue Absolventenstudie. Allerdings studieren die meisten weiter, nur ein Viertel der Absolventen wagt sofort den Schritt in den Beruf – mit Abstrichen bei Gehalt und Jobsicherheit.

Bei der Bologna-Reform, der Umstellung von Diplom und Magister auf Bachelor und Master, hat es vernehmlich gescheppert und gerumpelt. Jetzt hat niemand den Bachelor richtig lieb. Viele Studenten nicht, weil sie klagen, sie müssten in weniger Zeit das gleiche Pensum durchackern wie ihre ausdauernderen Vorgänger in den “alten” Studiengängen. Die Dozenten und Professoren auch nicht, weil sie ihre Lehre neu strukturieren und mit dem unhandlichen Bewertungssystem aus Punkten und Pünktchen jonglieren sollen. Und mit dem Bachelor, diesem Abschluss light für Dünnbrettbohrer, gleich nach sechs Semestern auf den Arbeitsmarkt? Da lacht doch der Arbeitgeber.

Kurzum: Die Bachelor-Einführung ist “von vorn bis hinten Murks”, ein glatter Schuss in den Ofen, isn’t it?

Ist es nicht, sagt Harald Schomburg. Der Kasseler Hochschulforscher mag solchen Pessimismus nicht mehr hören. “Bachelor – geht doch” lautet die Botschaft Schomburgs und seines Kollegen Ulrich Teichler. Und so steht es auch in einer Untersuchung, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde: Es ist die größte Absolventenstudie, die es zu den neuen Abschlüssen bisher in Deutschland gibt – und eine der größten Absolventenstudien überhaupt.

Der Bachelor kann was, jedenfalls ist er deutlich besser als sein Ruf, davon sind die Forscher überzeugt. Auskunft über ihr Studium und vor allem den Berufsstart gaben rund 35.000 Absolventen von 48 Unis und Fachhochschulen des Prüfungsjahrgangs 2007; befragt wurden sie Ende 2008, also geraume Zeit nach dem Abschluss. Ein Viertel davon hatte mit dem Bachelor, jeder Fünfte mit einem Master sein Studium beendet, die übrigen mit Diplom- oder Magisterabschluss. Die Ergebnisse werden in dem Werkstattbericht des Kasseler Instituts Incher unter dem Titel “Generation Vielfalt” veröffentlicht werden.

Bachelor-Absolventen kommen “fast normal” in den Job

Die Forscher wollten wissen: Welcher Anteil der Absolventen studiert nach dem Abschluss weiter, wie viele schaffen es in einen Vollzeitjob? Wenn sie arbeiten, zu welchen Konditionen – und wie zufrieden sind sie mit ihrem Beruf? Zudem: Was verdienen die Absolventen?

Das Ergebnis nimmt, nach Auffassung von Schomburg und Teichler, vor allem jenen Kritikern den Wind aus den Segeln, die Bachelor-Absolventen generell als untauglich für den Arbeitsmarkt einstufen. Für Bachelor-Absolventen gebe es einen “fast normalen” Übergang in den Beruf, gemessen am allgemeinen Wehklagen gehen es dieser Absolventengruppe “bemerkenswert gut”. So suchten die Absolventen des neuen Abschlusses im Schnitt gut drei Monate nach einer Stelle, genauso lange wie Magister- oder Diplom-Absolventen. Und beinahe ebenso oft, nämlich 86 Prozent, haben sie einen Vollzeitjob.

Erhoben wurden die Daten Ende 2008, zu einer Zeit also, als die Wirtschaftskrise gerade erst richtig ins Rollen kam, schränkt Mitautor Schomburg ein. Wie es den Absolventenjahrgängen des Jahres 2008/2009 erging, die kurz vor oder mitten in der Rezession die Hochschule verließen, darüber kann die Studie nichts aussagen.

Drei Viertel bleiben lieber an der Uni

Fast drei Viertel der Uni-Absolventen in Bachelor-Studiengängen wagen sich jedoch nicht sofort in die Arbeitswelt, sondern studieren weiter und streben den Master-Abschluss an; ein Teil arbeitet und studiert gleichzeitig (22 Prozent). Am ehesten begnügen sich noch Wirtschaftsabsolventen mit einem Bachelor – hier ging knapp die Hälfte nach dem ersten Abschluss in den Beruf.

Arbeitslos gemeldet sind anderthalb Jahre nach dem Bachelor nur drei Prozent, was dem Durchschnitt aller Absolventen entspricht, egal mit welcher Abschlussart. Ein ganz anderes Bild zeigt sich bei den FH-Absolventen mit Bachelor: Über die Hälfte ist erwerbstätig (58 Prozent), nur ein Drittel studiert nach dem Bachelor weiter, die Arbeitslosenquote liegt bei geringen vier Prozent.

All das bedeutet für Bachelor-Studenten: Ja, auch ihr können auf dem Arbeitsmarkt reüssieren – die Wirtschaft hatte ja schon im Zuge der Bachelor-Umstellung “Bachelor Welcome”-Grüße geschickt. Bleibt nur die Frage: Zu welchen Konditionen?

Erwartbar bitter sind die Aussichten von Berufseinsteigern mit Bachelor-Abschluss beim Gehalt: Der Uni-Absolvent mit klassischem Abschluss oder Master verdient nach 18 Monaten durchschnittlich 2800 Euro brutto pro Monat. Bachelor-Absolventen indes liegen ganze 20 Prozent darunter, verdienen also 560 Euro pro Monat weniger als Berufsanfänger mit Magister, Diplom oder Master. Der FH-Bachelor muss auf 15 Prozent Einkommen im Monat verzichten. Ein Durchschnittsverdienst über alle Fächer hat allerdings nur bedingt Aussagekraft. Die Gehälter klaffen je nach studiertem Fach einfach zu weit auseinander, egal wie der Abschluss heißt, betonen die Autoren.

Endgültig abgerechnet wird 2015

Ein weiterer Minuspunkt: Vollzeit arbeitende Bachelor-Absolventen von Universitäten sind deutlich seltener unbefristet beschäftigt als Hochschulabgänger aller anderen Abschlussarten. Etwa jeder Zweite muss sich daher Sorgen machen, binnen Jahresfrist seinen Job zu verlieren. Ihrer Ausbildung angemessen beschäftigt fühlen sich drei Viertel der Uni-Bachelor-Absolventen – ein Wert, der teils deutlich unter dem anderer Abschlüsse liegt.

Trotz der Abstriche bei Gehalt und Jobsicherheit – Absolventen des neuen Abschlusses sind keineswegs unglückliche Arbeitnehmer: Bei der Berufszufriedenheit liegen sie mit allen anderen Abschlussarten etwa gleich auf, je zwei Drittel der Absolventen gefällt ihr Beruf.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU), die Anti-Bachelor-Proteste bei Studentendemos vor einigen Monaten als “gestrig” geschmäht hatte, sieht die Studie als “erfreulichen Beweis”, dass man mit der vor zehn Jahren beschlossenen Bologna-Studienreform den richtigen Weg eingeschlagen habe.

Ein Rest Unsicherheit bleibt, das sehen auch die Autoren so: So richtig Bilanz ziehen könne man frühestens 2015, also dann, wenn Bachelor und Master die alten Abschlüsse gänzlich ersetzt haben. Damit der Anteil derer, die nach dem Bachelor weiterstudieren, sinkt, müsste der Hochschulzugang erleichtert und die Akzeptanz bei Arbeitgebern erhöht werden, heißt es in der Studie.

Source: Tiz, C. (2009), “Wer wenig erwartet, wird nicht enttäuscht” Spiegel Online [online]. Available at: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,653950,00.html [Accessed on 24 November 2009]

“Bachelor = Abitur + noch drei Jahre Schule” – Von Jonas Goebel

Weniger Abbrecher, schnelleres Studium, fliegender Wechsel zwischen Unis: So sollte die schöne neue Campuswelt aussehen. Aber inzwischen sitzt der Bachelor-Frust tief bei Deutschlands Studenten. Sie rebellieren – und die Rumpel-Reform droht im Chaos zu versinken.

Bachelor, das ist das Reizwort der Saison. Bereits 1999 wurde die “Bologna-Reform” zur Vereinheitlichung der europäischen Bildungsabschlüsse beschlossen, aber die deutschen Hochschulen kamen erst spät in Fahrt – und klebten oft nur neue Etiketten auf die alten Studieninhalte. Jetzt ist das Gezeter groß. Kein Wunder, denn den missglückten Umbau der Studienstruktur müssen die Studenten ausbaden. Sie klagen allenthalben über überfrachtete Studiengänge und eine ständige Prüfungshatz ohne Zeit für die eigenen Studieninteressen.

“Ich habe noch keinen Studenten oder Dozenten getroffen, der der Bologna-Reform etwas Positives abgewinnen konnte”, sagt Jens, 28. “Ich kenne auch keine Pro-Bologna-Fraktion.” Nach einem Lehramts-Studium promoviert er momentan, ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter in die Studienplanung eingebunden, kritisiert vor allem Verlust der Freiräume: “Nicht einmal in der Promotion soll der Schwachsinn mit vorgeschriebenen Seminaren aufhören.”

Noch viel zu wenige Studenten protestieren gegen die Bologna-Reform, findet Jens. “Ich habe das damals auch nicht ernst genommen”, sagt er, “aber jetzt durch die Studienplanung bekomme ich mit, dass ich es besser hätte tun sollen.” Das Studium bestehe nur noch aus Prüfungen, es gebe “keine Zeit, damit sich der Inhalt setzen kann”. Über seine neunmonatige Examensphase erzählt er: “Es war keine schöne, aber eine gute Zeit. Man ist auf sich allein gestellt, muss sich organisieren, lernt sich selbst etwas beizubringen.” Für Bachelorstudenten falle diese Phase der intensiven Auseinandersetzung mit einem Thema praktisch weg.

Einheitliche Standards und Abschlüsse, so die Grundidee der Reform, sollen mehr Mobilität möglich machen, einen fliegenden Wechsel zwischen Hochschulen in ganz Europa. Gleichzeitig soll es weniger Langzeitstudenten und mehr Praxisbezug geben, indem Diplom- und Magisterstudiengänge durch das meist dreijährige Bachelor-Studium ersetzt werden. Stimmen anschließend die Noten, kann man in maximal zwei Jahren den Master anschließen.

Wie ein Schülerleben – nur mit weniger Freizeit

Nun gelten strikte Vorgaben, wann Studenten welche Seminare und Vorlesungen belegen müssen. Wahlfreiheit? Klar: bei Uhrzeit, Dozent und Thema eines Moduls. “Für persönliche und fachliche Interessen ist keine Zeit eingeplant”, sagt Jens.

Ein paar Vorteile sieht Stephan, 22, schon. Er ist Bachelorstudent im fünften Semester für “Internationale Beziehungen” an der TU Dresden. Der Studieninhalt sei strukturierter, damit auch das Studium planbarer, sagt er – “man wird zum konsequenten Arbeiten gezwungen”. Das sei sicher auch hilfreich, mindere aber deutlich den besonderen Reiz des Studentenlebens. “Mein Studentenleben ist meinem Schülerleben sehr ähnlich”, so Stephan, “nur mit weniger Freizeit.”

“Der größte Vorteil der Reform ist sicher die Anerkennung von Studienleistungen bei Auslandsaufenthalten wegen des Credit-Point-Systems”, sagt Stephan. Allerdings müsse man erstmal die Zeit für ein Auslandssemester haben. “Ich habe das große Glück, dass mein Auslandssemester in der Studienordnung obligatorisch vorgesehen war. Bei vielen meiner Freunde ist das anders, sie müssen auf einen Auslandsaufenthalt verzichten.”

Jens hält die erhoffte höhere Mobilität für eine komplette Schimäre. “Es ist manchmal nicht mal möglich, von Lüneburg nach Hamburg zu wechseln”, sagt er aus Erfahrung. Beim europäischen Austauschprogramm Erasmus sinkt in vielen Ländern die Nachfrage nach Auslandssemestern, auch in Deutschland.

Angeblich hervorragende Berufschancen

Jene, die das Chaos der Hochschulreform zu verantworten haben, zeigen längst demonstratives Verständnis für die Studenten und räumen “Fehler in der Umsetzung” ein. Aber vom Bologna-Prozess abrücken will niemand ernsthaft. Überall wabert verbales Verständnis und verschleiert, wie langsam Politik und Hochschulen reagieren. Die Kultusminister baden lau und sehen jetzt die Hochschulen in der Pflicht. Derweil sagte Margret Wintermantel, Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), der “Zeit”, die Einführung der Bachelor- und Masterabschlüsse sei an vielen Stellen “vernünftig und zielführend” gelaufen. Doch von den positiven Beispielen spreche niemand.

Studenten seien heute im Schnitt zufriedener mit ihren Studienbedingungen als vor der Reform, so Wintermantel. Auch sei die Abbrecherquote in den Geisteswissenschaften inzwischen drastisch gesunken, und auf dem Arbeitsmarkt würden Bachelor-Absolventen gern genommen. Ähnlich sieht es Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Die CDU-Politikerin ermahnte Arbeitgeber, die “richtigen Signale” zu geben, dass man mit dem Bachelor “hervorragende Berufschancen” habe.

“Wenn Unternehmen dazu aufgefordert werden müssen, sagt das doch schon alles”, meint Jens. “Bachelor ist Abitur plus drei weitere Jahre Schule. Wer kreative Leute sucht, der ist bestimmt nicht mit Bachelor-Absolventen zufrieden.” Ein strukturelles Problem gebe es zum Beispiel bei Lehrern: “In ihrem Beruf sollen sie später selbstständig arbeiten, aber in ihrem Studium lernen sie gerade, nicht selbstständig zu sein.” Niemand müsse selbst aktiv werden, sondern nur in kürzerer Zeit mehr lernen, meint Jens – die inhaltliche Neugierde bleibe auf der Strecke.

Darum fordert Jens, wie viele der protestierenden Studenten, mehr Eigenständigkeit und mehr individuelle Auswahlmöglichkeiten – anstelle von einheitlichen Modulen und bis ins kleinste Detail vorgegebenen Studieninhalten. “Warum will man eine Vergleichbarkeit in allen Fächern zwischen allen Ländern?”, fragt Jens. Im wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen sei das eher nachvollziehbar, im Lehramt- oder Theologiestudium nicht. Darum stellt Jens den Bologna-Umbau grundsätzlich in Frage: “Es gibt in Europa viele Ideen der Vereinheitlichung. Manche davon haben aber einfach keinen Sinn.”

Source: Goebel, J. (2009), “Bachelor = Abitur + noch drei Jahre Schule” Spiegel Online [online]. Available at: http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,662255,00.html [Accessed on 24 November 2009]

Lernen, lernen, lernen + Warten Arbeitserlaubnis – Update März 2008 – Windsor East

Ein neuer Monat, ein neuer Bericht. Es ist Mitte März und so langsam nähern sich die letzten Wochen Sommer in Südafrika. Am frühen Morgen kann man bereits die Kälte spüren, welche so unglaublich unbeliebt ist, in einem Land wo man so sehr an Wärme und Sonne gewöhnt ist. Ich möchte versuchen euch mal wieder auf den neuen Stand der Dinge in meinem Leben zu bringen.

– Auto –
Ja…ich habe mein Auto zurück, und somit auch wieder ein LEBEN! Juhuu!
Es hat sich alles sehr hinausgezögert, aber nun ist mein Auto wieder vollkommen fahrtüchtig und die Tür wurde repariert. Insgesamt habe ich dann 600€ dafür bezahlt!
Jimmy ein privater Autobastler hat den Service durchgeführt und mir dann geholfen einen Panel Beater zu finden, der die Reparatur für einen geringeren Preis durchführt.
Nach vielen Wochen habe ich nun endlich wieder meinen schönen, kleinen Golf zurück, und kann nun mein Leben wieder unabhängig gestalten!
Als ich das Auto abholte, bin ich dann erstmal direkt zu Rachel gefahren, habe sie besucht und habe danach, nach langer Zeit, mal wieder die gegymt.
Die vorigen 2 Wochen verbrachte ich ‚ausschließlich’ zu Hause, und lernte…ich hatte kein große Wahl, aber das war auch gut so!
In den letzten Wochen erhielt ich auch viele positive Rückmeldungen bezüglich meines Autos, welches doch echt gut aussieht. Einige Personen äußerten ihr Interesse daran mein Auto zu kaufen! Auch Jimmy meinte, dass ich das Auto mit Sicherheit für den Preis verkaufen kann, den ich bezahlt habe, vielleicht sogar mehr, wenn ich Glück habe, und gut verhandeln kann!

– Arbeit –
Bezüglich meiner Arbeit heißt es weiterhin Warten auf meine Arbeitsgenehmigung.
Mein Antrag liegt seit einiger Zeit beim South African Home Affairs vor, und nun heißt es nur noch Abwarten bis die Genehmigung ausgestellt wird.
Bisher gibt es noch keine Neuigkeiten, aber der gesamte Prozess wird von IBM durchgeführt, welche mir versichert haben, dass alles in Ordnung ist, und ich mit Sicherheit am 1. April anfangen kann zu arbeiten.
Den ersten Monat werde ich dann speziell für meinen Job im technischen Kundendienst ausgebildet, und dann beginnt die direkte Arbeit mit dem Kunden.
Bezüglich meiner Arbeit bin ich sehr interessiert an den kommenden Erfahrungen, aber auch ein wenig nervös bezüglich den Erwartungen von einem globalen Unternehmen wie IBM, da Kundenbeziehungen das A und O eines jeden Betriebes sind!

– Website meiner Employment Agency – http://www.kellysouthafrica.com
– Website meiner neuen Firma – http://www.ibm.com/za/

– Studium –
Seit einiger Zeit folge ich einen klaren Studienplan, welcher mir sehr geholfen hat eine Struktur für mein regelmäßiges Lernen zu finden. Ich habe eine Regelmäßigkeit in meinen Tagesablauf gebracht, setze mir wöchentliche und tägliche Ziele und lerne täglich.
Die ersten zwei Wochen habe ich sehr fokussiert und diszipliniert gearbeitet. Ich merkte dann aber, dass ich am Wochenende vollkommen leer war, und nicht mehr an Lernen denken konnte.
Die Schwierigkeit liegt daran die Struktur auf längere Zeit aufrecht zu halten, da ich auf Dauer immer wieder auf meinen inneren ‚Schweinehund’ hineinfalle und Zeitverschwender nicht sehe oder einfach nicht konsequent arbeite und dann nicht meine Ziele für die Woche erreichen kann. Das führt zu Frustrationen, und einen gewissen Druck, der sowohl positiv, als auch negativ sich auf mich auswirkt.
Das Wichtige ist, dass ich bewusster Lebe, und mir klar ist, dass ich nur durch konsequentes Arbeiten und lernen meine Ziele, die ich mir für die Zeit in Südafrika gesetzt habe, erreichen kann.
Seit dem ich mir diesem bewusst bin, habe ich bestimmte Aktionen aus meinem Leben gestrichen oder zumindest unter mehr Kontrolle gebracht. Meine Woche ist konsequent auf Arbeiten ausgerichtet, und nur am Samstagabend erlaube ich es mir auszugehen. Sonntag ist mein freier Tag, den ich am liebsten mit Rachel verbringe. Da Faulenze ich dann richtig ordentlich, schlafe und lebe einfach in den Tag hinein. Es ist wichtig, dass man sich nicht übernimmt, und einen Tag hat zum feiern, und zum Entspannen.
Trotz meiner neu gefundenen Struktur, mache ich mir ein wenig Sorgen, wie ich alles organisiert bekomme, sobald ich noch Vollzeit arbeite. Die Arbeit wird viel Zeit und Energie in Anspruch nehmen, und dazu muss ich dann noch die zwei Kurse bewältigen.
Es ist eine Herausforderung, die ich mir selbst ausgesucht habe. Ich brauche Herausforderungen in meinem Leben, ansonsten kommt der Schlendrian zu schnell und ich lehne mich gemütlich zurück! Das gute an der Situation ist, dass ein deutlicher Druck vorhanden ist, der mich anfeuern wird, und ich glaube an mich, und ich weis ich werde erfolgreich sein!

– Kindergeld –
Bezüglich des Kindergeldes gibt es weiterhin nicht viele Neuigkeiten.
Meine Mutter hat einen deutlichen Brief an die Familienkasse verfasst und einen Anwalt eingeschaltet, aber bisher habe ich noch kein Feedback bekommen, wie die Behörde darauf reagiert hat. Hoffen wir auf das Beste, und eine baldige Auszahlung meines mir zustehenden Kindergeldes, welches jetzt denke ich bereits über 1000€ betragen müsste.

– Wohnung/Umzug –
Im letzten Bericht habe ich noch darüber geschrieben wie sehr ich unsere WG mag, mich hier zu Hause fühle, und am liebsten hier bis zum Ende des Jahres leben würde.
Ich habe auch darüber berichtet, dass Janosch die Wohnung wohl verlassen muss, und Isa&Mickey auch darüber nachdachten umzuziehen.
Ich habe von diesen Tendenzen Kenntnis genommen, und sicherheitshalber Ausschau nach alternativen Wohnmöglichkeiten gehalten. Zu dem Zeitpunkt hatte ich aber kein wirkliches Interesse daran unsere Wohnung zu verlassen.
Letztendlich stellte sich heraus, dass Janosch definitiv im April umziehen muss, da AFS eine Wohnung für ihn und weitere deutsche Freiwillige anmieten wird.
Ich schrieb eine lange Email an Isabel, und wollte herausfinden, was ihre Pläne sind, und warum sie umziehen wollten. Nach einem langen Gespräch mit Isa und Mickey stellte sich heraus, das Isa nicht mehr mit Janosch zusammenleben wollte, sie aber jetzt gerne in der Wohnung in Windsor bleiben möchte, da Janosch ausziehen wird. Zu dritt könnten wir uns die Miete leisten und weiterhin in Windsor leben.
Doch einige Tage später erhielt ich die Rückmeldung von einem WG Angebot in Illovo, dass ich dort Ende März einziehen könnte.
Diese 3 Zimmer Wohnung in Illovo befindet sich 5 Minuten von meinem Arbeitgeber IBM. Auch meine Gym ist nur 5 Minuten entfernt. Illovo ist 5 Minuten von Rosebank, von Melrose Arch und IBM entfernt. Die Wohnung hat eine perfekte Lage und ist schön und groß.
Plötzlich stand ich vor der Entscheidung, ob ich umziehen sollte, obwohl ich zu Beginn die Person war, die so gerne in Windsor geblieben wäre.
Letztendlich macht es mehr Sinn in Illovo zu leben, da der Verkehr am Morgen und Abend von Windsor nach Sandton unerträglich ist. Ich würde für jeden Weg 1 ½ Stunden brauchen, von Illovo wären es 10 Minuten!
Ich habe die Entscheidung getroffen umzuziehen!
Nächstes Wochenende, am 23. März werde ich unsere WG in Windsor verlassen und mit meinen Sachen in eine neue WG in Illovo, zusammen mit zwei indischen Frauen, einziehen. Der Mietvertrag ist unterschrieben, und ich kann dort bis zum Ende meines Aufenthaltes leben.
Insgesamt zahle ich dort mehr Miete, R2500 (ca. 220€), im vergleich zu Windsor, R900 (ca. 80€. Aber in der Miete sind das Essen und eine Maid, die sauber macht und Wäsche wäscht und bügelt, sowie alle weiteren Wohnkosten inklusive. Außerdem werde ich an Benzinkosten sparen und profitiere von einer idealen Lage im Herzen des Nordens von Johannesburg, eine sehr wohlhabende und moderne Gegend.
In meinem nächsten Bericht werde ich euch von meinem Umzug und den ersten Wochen in Illovo berichten.

Meine neue Adresse: Stephen Hills Flat 201, 180 Oxford Road, 2196 Illovo

– Beziehung –
Es sind nun 2 Monate, die ich zusammen bin mit Rachel. Wir genießen jeden Moment zusammen und sind glücklich. Da wir beide studieren, und ich bald anfange Vollzeit zu arbeiten, sehen wir uns leider nicht mehr jeden Tag wie am Anfang der Beziehung. Das schöne daran ist, dass man sich gegenseitig vermisst und der Moment wo man sich wieder sieht einen so sehr glücklich macht. Ich kann es nur immer wieder betonen, Rachel ist eine wundervolle Frau und es ist ein Geschenk Gottes sie in meinem Leben zu haben!
Seit Anfang Februar hat das neue Semester für Rachel begonnen. Sie studiert ‚Industrial Psychology’ an der Universität von Johannesburg und befindet sich in ihrem letzten dritten Jahr. Anfang März zog sie endlich in ihre neue Wohnung in Auckland Park ein, 5 Minuten vom Campus entfernt. Sie hat ein Zimmer in einem Kommune-Haus, in dem weitere 6 Studenten leben. In letzter Zeit, seitdem ich mein Auto zurück habe, verbringe ich relativ viel Zeit dort, speziell an Wochenenden, da Rachels Auto in der Reparatur ist.

– AFS FSJ Bewerbungsgespräche –
Letzte Woche wurde ich gebeten, von Theo Ripplinger dem neuen ‚deutschen’ Chef von AFS Südafrika, ob ich nicht helfen könnte bei der Auswahl des kommenden FSJler für das Jahr 2008/2009. Dieses Jahr gab es über 50 Bewerbungen für die Position in Johannesburg und ich nahm Teil an zwei Interviews der drei Topkandidaten für den Job. Die Bewerbungsgespräche wurden in einer Skype-Konferenz und in Englisch gehalten.
Janosch wird Ende Juli leider wieder zurück nach Deutschland gehen, und dann Ende August erwarten wir den neuen erfolgreichen Kandidaten.
In letzter Zeit, besonders nachdem ich nun mehr über Marketing lerne, bin ich wieder mehr interessiert mich bei AFS einzusetzen und zu helfen.

– Besuch Eltern aus Deutschland –
Ja, es ist nun offiziell, Anfang April werden meine Eltern mich in Südafrika besuchen kommen.
Sie haben einen 2-wöchigen Urlaub in Südafrika geplant. Die erste Woche werden sie in Johannesburg verbringen und bei meinem ‚entfernten’ Onkel Heino Preis wohnen. Danach fliegen sie Nach Port Elizabeth und werden mit einem Mietauto die Garden-Route bereisen, um dann zum Schluss Kapstadt zu erreichen und von dort wieder nach Deutschland abzureisen.
Da ich im April anfangen werde zu arbeiten, und den ersten Monat ausgebildet werde, hoffe ich, dass sich genug Zeit finden wird, die ich mit meinen Eltern verbringen werden kann.
Ich bin mir sicher es wird eine sehr interessante und prägende Erfahrung für sie werden!

– Positives Denken –
Ich lese momentan ein Buch mit dem Titel ‚Ich will!, Ich kann!, Ich werde!
Dieses Buch setzt sich mit der unendlich Kraft des Unterbewusstseins auseinander und speziell mit dem Thema ‚positives denken’! ich kann es nur jedem empfehlen euch einmal mit dem Thema ‚positives Denken’ auseinanderzusetzen. Es wird euer Leben verändern und euch wird vielleicht deutlich wie sehr ihr in eurem Leben bereits durch die universale Kraft eures Unterbewusstseins beschenkt wurdet.
Ich versuche täglich nun eine Phase der Meditation zu implementieren, in der ich positives Denken und positive Imaginationen praktiziere.
Ich habe eine Liste zusammengestellt mit all den Dingen in meinem Leben für die ich dankbar bin, und all den Dingen die ich mir wünsche und anstrebe. Außerdem führe ich positive Aussprechungen durch!
Ich kann es selbst kaum glauben, aber seitdem ich damit begonnen habe, habe ich plötzlich mit dem Rauchen aufgehört. Ein glücklicher Nichtraucher zu sein ist eine meiner positiven Aussagen, die ich regelmäßig denke und mir vorstelle!
Manche werden dieser Idee sicherlich offen entgegenstehen, andere werden sagen, ach der Marian, der spinnt doch!
Letztendlich ist es eure Entscheidung, ich kann nur sagen, ich bin von dieser Methodik überzeugt und habe viele Erfahrungen realisiert, die im direkten Zusammenhang stehen!
Positives Denken, und die universellen Energien die uns umgeben und sich in jedem Menschen befinden, sind unabhängig von Zeit und Raum; also erwartet nicht, dass ihr direkte, offensichtliche Veränderungen klar sehen werdet. Aber wenn ihr konsequent positives Denken anwendet, werdet ihr Veränderungen in euch selbst bemerken und mit der Zeit plötzlich auch die Veränderungen in eurer Umgebung und eurem Leben realisieren!
Versucht es einfach mal und vielleicht lest ein Buch über das Thema – nur ein Vorschlag!
Ich liebe euch alle und danke euch für eurer Teilnahme an meinen Erfahrungen in Südafrika!

WG Leben + Job Suche – Update Dezember 2007 – Johannesburg

Es ist Zeit für meinen monatlichen Bericht von Mitte November bis Mitte Dezember.

Mir geht es gut, ich kann mich nicht beklagen. In Südafrika beginnt die Hochsommer Zeit, die Zeit eine Auszeit zu nehmen von der Arbeit, Semesterferien für die Studenten, und alle verreisen. Johannesburg leert sich von Tag zu Tag mehr bis es einem vorkommt als würde man in einer Geisterstadt leben. Dieses Jahr ist das Wetter in Jozi nicht so toll. Es regnet sehr viel und ist oft bewölkt. Aber ich will mich nicht zu sehr beklagen, mit dem Hintergedanken, dass in Deutschland Schnee liegt.

LEBEN IN DER WG:
Ich lebe jetzt seit eineinhalb Monaten in einer rein deutschen WG, nicht ganz, da Isas Freund praktisch als weiterer Mitbewohner zu zählen ist. Es ist sehr entspannt und wir kommen alle gut miteinander zurecht. Nach einem gemeinsamen Gespräch haben wir klare Regeln aufgestellt und sind uns alle einig und zufrieden. Wir fühlen uns als eine kleine Familie, und da wir so enge Freunde sind auch füreinander verantwortlich. Aber letztendlich lebt dann doch auch jeder sein eigenes Leben mit seinen Freuden und Problemen.

Unsere Wohnung ist jetzt auch soweit eingerichtet, dass man sich dort wirklich wohl fühlen kann und es ein gemütliches Flair versprüht. Man kann zwar deutlich sehen, dass wir auf einem low-Budget leben, aber für Studenten ist das gar nicht so schlecht. Wir haben öfters Freunde zu besuch zum Grillen, usw und bekommen viel positives Feedback.

Anfang Dezember ist dann auch Janosch in unsere Gemeinschaft dazu gestoßen. Ich teile mir ein Zimmer mit ihm. Er hat sich nicht wohl gefühlt in meiner kleinen ex-Wohnung ganz alleine, und war doch sehr glücklich endlich mit uns zusammenleben zu können. Leider hat er vor einigen Wochen einen Autounfall gehabt mit Totalschaden und ist jetzt auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen, die ihn natürlich sehr Einschränken in seiner Freiheit. Aber es scheint, als ob er doch damit zu Recht kommt. Ich kann es mir persönlich nicht vorstellen.

Es entwickelt sich langsam eine Routine. Ich verbringe die Tage meistens in Rosebank in der Bücherei gegenüber von meinem alten Arbeitsplatz, um den Tag produktiv zu gestallten. Mir fällt es oft schwer zu Hause zu Arbeiten, da ich immer wieder abgelenkt bin und mein zu Hause eine Stimmung von Entspannung verbreitet. Die Zeit schreitet doch ziemlich schnell voran, und bald beginnt die Urlaubszeit, sowie Weihnachten und Silvester stehen vor der Tür.
Ich bin beschäftigt Weihnachtsbriefe zu schreiben und meinen Urlaub in Kapstadt zu planen.
Außerdem versuche ich alles noch anstehende zu erledigen, um dann den Urlaub genießen zu können.

Bezüglich meines Jobs; ich habe einen Job bei IBM SA angeboten bekommen. Ich würde als German Language Technical Consultant Vollzeit arbeiten und gutes Geld verdienen.
Der Vertrag ist unterschrieben, jetzt muss nur noch meine Arbeitsgenehmigung für 3 Jahre ausgestellt werden, was sich aber als ein Problem herausgestellt hat, da ich in Südafrika studiere. Nach den Einwanderungsgesetzen, kann man als ausländischer Staatsbürger nicht Arbeiten und Studieren zur gleichen Zeit.
Mir wurde erklärt, dass mein Studienvisa aufgelöst werden muss und dann eine 50:50 Chance besteht, dass ich ein Arbeitsvisum bekomme.
Das hat mir dann doch Angst eingeflösst, da ich bei einer Ablehnung der Applikation das Land verlassen müsste. Außerdem wird ein Brief von meinem College benötigt, dass ich dort nicht mehr studiere, aber mein College hat keine offiziell Abbruchsregelung für meinen Kurs, so dass sie mir diesen Brief nicht ausstellen wollen.
Letztendlich haben wir es ausgearbeitet, meine Firma übernimmt alles bezüglich der Visaregelung,…aber es ist nicht klar wie lange es dauern wird, bis ich endlich meine Genehmigung in der Hand habe…

Ich wollte euch auch berichten wie es mir mit meinen Bewerbungen ergangen ist.
Mitte November habe ich mich bei verschieden Job Agenturen gemeldet und auf verschiedene Job Angebote im Internet geantwortet. Vorher noch schön meinen Lebenslauf aufpoliert und schwup schön alles online verschickt.
Innerhalb von einer Woche hatte ich dann fünf Bewerbungsgespräche mit großen internatonalen Firmen, die großes Interesse an meinen Sprachkenntnissen hatten. Viele Firmen suchen händeringend nach Leuten, die europäische Sprachen beherrschen, da besonders Europa ein großer Businesspartner für Südafrika ist.
Am Ende des Bewerbungsmarathons hatte ich drei Jobangebote mit sehr guter Bezahlung für meine Qualifikation. Eine Firma, tätig im Onlinegambling, wollte mich langfristig beschäftigen mit einem 5 Jahres Vertrag, mit einem Gehalt von €1800 monatlich…verrückt!
Da ich noch mein Degree-Studium durchführen will/muss habe ich das Angebot abgelehnt.
Mit IBM habe ich aber dann auch ein super Angebot mit einem globalen Marktführer angenommen, der mir einen flexiblen Vertrag angeboten hat, den ich jederzeit verlassen kann.
Ich muss sagen, dass ich niemals mit solch einer Resonanz gerechnet habe, ich habe ja nur nach einem kleinen Nebenverdienst gesucht. Drückt mir die Daumen, dass ich die Arbeitsgenehmigung bekomme und bald anfangen kann!!!!

Bezüglich der Liebe; mit Ncobile ist es ein wenig frustrierend, da sie wenig Zeit für mich findet und keine Beziehung anfangen möchte, obwohl sie auch Gefühle für mich hat. Für Weihnachten habe ich einen langen Brief geschrieben und ein schönes Geschenk vorbereitet, und ihr auch deutlich gemacht, dass sie eine Entscheidung treffen muss. Wir werden sehen wie es im neuen Jahr weitergehen wird…;-)

Vom 14-17 Dezember werden wir (Janosch, Isabel, myself) an einer ‚schwarzen’ Hochzeit teilnehmen. Das Brautpaar ist Teil der großen Familie meiner und Isas Gastfamilien. Die Hochzeit findet in Mafikeng (4h von Johannesburg) in the middle of nowhere statt. Am nächsten Tag müssen wir dann nach Pieterberg weiterfahren (6h von Mafikeng) um den zweiten Teil der Hochzeit zu zelebrieren. Und den folgenden Tag zurück nach Johannesburg (4h Fahrt), um Isa am Abend zum Flughafen zu bringen. Sie fliegt über Weihnachten nach Deutschland.

Janosch und ich planen für einige Zeit nach Kapstadt zu fahren, um dort Weihnachten und Silvester am Strand zu verbringen. Wir sind dabei alles zu organisieren.

Alles Gute und liebe Grüße, bis demnächst, eurer Marian